Die Diagnose „Krebs“ kommt für viele Menschen einem Erdbeben gleich und erschüttert durch und durch.

„….kein Stein bleibt auf dem anderen….

…man spürt den Boden

unter den Füßen nicht mehr…“


Die gesamte Lebenssituation, beruflich, familiär, sozial, ist plötzlich in Frage gestellt.

All dies löst bei Betroffenen und deren Angehörigen ganz unterschiedliche Gefühle und Reaktionen aus: Angst, Verzweiflung, Trauer, Wut, Hilflosigkeit, inneres Chaos,….


….Krankenhausaufenthalt, Untersuchungen, Operationen,…

…Chemotherapie, Bestrahlungen…

…ambulante Kontrollen…

….vielleicht ein ganzes Leben lang?....

Notwendige Maßnahmen einer Umfassenden medizinischen Betreuung?....“


Leben mit der Diagnose „Krebs“ heißt, unbekannte Wege zu beschreiten, vergleichbar mit einer anspruchsvollen Bergtour. Manchmal ist der Weg leichter und nicht so beängstigend, von Zeit zu Zeit aber gibt es steile und sehr schwierige Stellen.


Als Psychoonkologin möchte ich sie in dieser schwierigen Lebenslage sachkundig begleiten. Ich möchte ihnen und ihren Angehörigen helfen herauszufinden, was sie jetzt brauchen und was sie jetzt für sich tun können.